Kommune, Startseite unten
Kommentare 1

Sensen ist wieder in

Sensen-Workshop
image_pdfimage_print

Unser erster Sensen-Mahd-Workshop fand am 21.7.2021 rund um die ehemalige Küche in Beelitz- Heilstätten statt. Heute befinden sich hier neben Eigentums- und Mietwohnungen auch Geschäftsräume, wie die von Social Impact Lab Beelitz. Sozialunternehmerische Innovationen im ländlichen Raum stehen hier im Mittelpunkt der Arbeit von Michael Kreutzer am Standort Heilstätten.

Auch im Bereich der Grünflächenpflege setzt das Unternehmen auf Innovation und hat zusammen mit der Eigentümerin KW-Development GmbH, Anna Kretzschmar und unserem Verein blühende, summende Insektenflächen geschaffen.

Nach dem erfolgreichen Blühstreifen-Workshop im Spätsommer letzten Jahres steht die entstandene Blühwiese ringsum das Küchengebäude im Juli in vollem Grün und hat auch die Trockenzeiten in diesem Jahr sehr gut überstanden. Hier muss unterdessen nicht mehr gegossen werden, das spart Ressourcen und Geld. „Der Anblick der saftig grünbunten und mannshoch stehenden, aber teilweise auch niedergelegten Wiese war nun aber auch für Fans ein wenig gewöhnungsbedürftig. Natürlich ist das Thema in der Nachbarschaft auch umstritten, je nach Typ lieben die Leute den Wuchs oder finden es schwierig“ sagt Michael Kreutzer in seinem „Hilferuf“ an uns. Eine Mahd steht daher wohl aus nachbarschaftlichen, ästhetischen und auch aus ökologischen Gründen an. Um die Interessen der Fans, der Kritiker und der Insekten zu vereinbaren, wird dieser Workshop organisiert.

Denn es gilt auch viel ökologische Aspekte der Mahd zu vermitteln. Die ökologischen Fragen erläutern wir in einem kleinen Theorieblock. Denn die Farbenpracht und die Artenvielfalt hängen ganz maßgeblich vom richtigen Zeitpunkt der Mahd ab. Das Überleben möglichst vieler Lebewesen kann durch die Auswahl der Technik, der Schnitthöhe und der abschnittsweisen Mahd beeinflusst werden. Das althergebrachte Wirtschaften mit der Sense erfreut sich wieder zunehmender Beliebtheit. „Das erspart mir die Muckibude“ lacht ein teilnehmender Nachbar, der gern öfter helfen würde.

Gerhard Jochen legt sich die Sense hinter den Kopf und erklärt, worauf es bei der Einstellung der richtigen Größe und dem Schärfen des Arbeitsmittels ankommt. In seiner humorvollen Art macht er Lust aufs Ausprobieren. Im Anschluss muss das Grünzeug allerdings von der Fläche, denn die Heu-Auflage würde die jungen Kräuter ersticken. Also wurde im zweiten Schritt genauso eifrig geharkt, auf Hänger geladen und abtransportiert. Die „Pachamamas“ aus Buchholz verwenden den Schnitt für ihre Alpakas und Esel als Winterfutter.  
Die althergebrachte Sensenmahd ist fast meditativ und macht großen Spaß, aber um mit der Hand große Flächen zu sensen braucht es wohl allabendlich Helfer.

1 Kommentare

  1. Hannelore Flythe sagt

    Wir haben mit Interesse diesen Artikel gelesen, und die dazu gezeigten Fotos machten alles noch klarer. Mein Kompliment dazu! Ihr habt da sicher viel fuer das Ueberleben von Honigbienen und anderen Insekten tun koennen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.